© Mediteraneo – AdobeStock.com

In Unternehmen mit hierarchischen Strukturen sind Führungskräfte nach wie vor die Know-how-Träger und allein für Entscheidungen verantwortlich. Mitarbeiter handeln nach Anweisungen. Inzwischen sind die Tage mit starken Hierarchien allerdings in vielen Konzernen gezählt. Stattdessen rücken neue Organisationsformen in den Vordergrund, die Kreativität, Kooperation und Innovation fördern.

Heute ist Arbeiten in agilen Teams gefragt, die zur Wahrung der Wettbewerbsfähigkeit schnell auf sich ändernde Bedingungen reagieren können. Ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit ist gefordert.

Doch was kennzeichnet eine agile Organisation, wie wird ein agiles Team rekrutiert, gesteuert und welche Auswirkungen haben die neuen Organisationsstrukturen für ältere und jüngere Fachkräfte? Werfen wir einen Blick auf die Prozesse.

Agilität gewinnt an Bedeutung

Im Rahmen unseres HR-Reports 2018 gaben rund die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass die agile Organisation bereits jetzt eine hohe Bedeutung für sie hat. Die Transformation zur agilen Organisation ermöglicht eine bessere interne Vernetzung und höhere Flexibilität. Als Vorbilder gelten Start-ups. Der Fokus auf den Kunden, vernetzte Teams, selbstverantwortliche Mitarbeiter und crossfunktionales Arbeiten – alles das sind Herangehensweisen für agiles Arbeiten in der New-Work-Kultur.

Als Hürden bei der Umsetzung nennen die Befragten starre interne Abläufe und Prozesse, teilweise auch eine mangelnde Bereitschaft der Mitarbeiter für Veränderungen. Außerdem sind Änderungen an der Unternehmens-DNA nötig: Führung, Kommunikation und die Selbstorganisation in Teams müssen angepasst werden. Für jedes Unternehmen gibt es dafür einen individuellen Weg, eine allgemeingültige Copy-and-paste-Methode existiert nicht.

Was kennzeichnet Agilität?

Agil ist mehr als ein Synonym für flexibel: Der Begriff stammt aus der Softwareentwicklung und steht für spezielle Methoden im Projektmanagement.

Agilität bedeutet, dass sich Organisationen auf individuelle Herausforderungen einstellen und passende Lösungen suchen.

Das Ziel: Trotz ständig wechselnder Anforderungen schneller, effizienter und gezielter ein Ergebnis erreichen.

Die Idee: Projekte sollen mit interdisziplinären und selbst organisierenden Teams in iterativen Prozessen umgesetzt werden. Das Festlegen von Prioritäten stellt sicher, dass das Projekt flach und schlank bleibt – und Ziele schnell umgesetzt werden.

Veraltet ist das Wasserfallmodell, mit dem es kaum möglich ist, während eines Projekts auf neue Anforderungen oder unerwartete Herausforderungen zu reagieren. Agile Methoden stehen dazu im krassen Gegensatz: Sie basieren auf Konzepten aus dem Lean Management. Das agile Organisationsmodell ist nie starr und entwickelt sich durch neue Marktbedingungen schrittweise weiter. Die Wandlung zur agilen Organisation hat ganzheitliche Konsequenzen, denn Teams brauchen zum agilen Arbeiten neue Methoden der Arbeitsorganisation. Der gegebene Rahmen muss schnelles, flexibles und effizientes Reagieren auf Veränderungen erlauben. Agile Arbeitsmethoden dienen unter anderem zur:

    • Steigerung der Arbeitseffizienz
    • Verbesserung der Qualität der Arbeitsprozesse und -resultate
    • Lösung komplexer Probleme bei sich ändernden Anforderungen

Agiles Team

© FotolEdhar – AdobeStock.com

Agile Methoden wie Scrum oder Kanban legen für ein Projekt lediglich das Budget, die Zeit und das Kern-Team fest, der Auftraggeber bleibt im Projekt beteiligt. Management und Mitarbeiter müssen ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit vorweisen, denn Visionen von heute können schon morgen wieder obsolet sein.

Die Personalführung muss dem Rechnung tragen. Außerdem treibt die digitale Transformation das Tempo fast aller Geschäftsprozesse an und steigert die Komplexität – viele Aufgaben müssen schneller und synchron erledigt werden.

Heute besteht ein großer Bedarf an Fachkräften, die über Orts- und Zeitgrenzen hinweg eng vernetzt miteinander arbeiten. Agile Führung gilt unter Managern als eine mögliche Lösung für die erfolgreiche Personalführung. Statt langfristige Pläne zu verfolgen, müssen Entscheidungen in kurzer Zeit getroffen und umgesetzt werden. Die Prinzipien der agilen Führung: Flexibel und dynamisch auf Rahmenbedingungen reagieren, die im stetigen Wandel sind.

Wie rekrutiere ich ein agiles Team?

In agilen Organisationen stehen Mitarbeiter mit Berufsbezeichnungen wie Product-Owner, Agile-Master und Content-Manager auf der Gehaltsliste. Die Rekrutierung agiler Teams erfordert einen anderen Fokus als die Rekrutierung traditioneller Mitarbeiter.

Bei agilen Projekten findet echte Teamarbeit statt. Einige Unternehmen haben bei der Personalauswahl schon immer darauf geachtet, dass die Bewerber zum Unternehmen und Team passen. Dabei ging es jedoch mehr um soziale Faktoren. Jetzt ist die Leistungsfähigkeit des Teams wichtiger, es soll sich selbst organisieren können.

Beim Recruiting kommt es folglich nicht mehr allein auf die Stellenbeschreibung an, stattdessen geht es mehr um die Persönlichkeiten. Die Personen müssen nicht mehr „passen“, sondern sie sollen das Team „ergänzen“. Folgende Eigenschaften helfen bei der Auswahl:

 

  • Leidenschaft und Eignung: Es ist leichter eine Fähigkeit zu vermitteln, als Passion für eine Thematik.
  • Kommunikationsfähigkeit: Die Teammitglieder müssen ihren Standpunkt kommunizieren können.
  • Kulturelle Eignung: Mitarbeiter müssen in der Lage sein, erfolgreich mit ihren Kollegen zusammenzuarbeiten.
  • Verantwortung: Mitarbeiter sind gesucht, die Verantwortung übernehmen und bei Fehlern nicht zurückschrecken.
  • Vielfache Fähigkeiten: Der vielseitige Mitarbeiter hilft anderen Kollegen, auch außerhalb seiner Expertise beziehungsweise seiner Stellenbeschreibung.
  • Eigenverantwortlichkeit: Mitarbeiter müssen Anforderungen verstehen und diese wie gefordert umsetzen.

Mitarbeiter sollten nicht wegen plötzlichen Bedarfs eingestellt werden, sondern nach strategischen Gesichtspunkten. Statt für bestimmte Positionen zu rekrutieren, kommt offenes Rekrutieren infrage.

Lesen Sie kommende Woche Teil 2, welcher sich der Steuerung agiler Teams widmet, dem Handlungsrahmen sowie der veränderten Führung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel