Die anhaltende Corona-Krise hat in kürzester Zeit tiefgreifende Veränderungen in der Arbeitswelt bewirkt. Unternehmen haben Pläne zur Fortführung des Geschäftsbetriebs umgesetzt und ihre Beschäftigten ins Homeoffice geschickt.

Für einen Großteil von uns sieht der Arbeitsalltag deshalb nun ganz anders aus als noch vor ein paar Wochen. Auch Sie haben sicher Veränderungen in Ihrer Abteilung oder Ihrem Unternehmen in Kauf genommen, um in diesen Zeiten der Umstellung weiterhin für Ihre Kunden da zu sein. Möglicherweise wurden Sie in eine Arbeitsgruppe eingeteilt oder Sie unterstützen gar andere Teams mit Tätigkeiten, die streng genommen außerhalb Ihres normalen Aufgabengebiets liegen.

Konzentrieren Sie sich auf Ihre eigene Fortbildung

Ob Sie nun gebeten wurden, Aufgaben außerhalb Ihres üblichen Zuständigkeitsbereichs zu übernehmen, oder mehr Zeit zur Verfügung haben, Weiterbildungen zu absolvieren ist immer eine gute Strategie. Damit fördern Sie Ihre Zielstrebigkeit, Ihr Wohlbefinden und Ihr Selbstwertgefühl und bauen gleichzeitig wertvolle neue Kompetenzen für Ihren Lebenslauf auf.

Zudem sollten Sie bedenken, dass all jene, die jetzt an ihren Kompetenzen arbeiten, die beste Ausgangssituation nach der Krise haben werden.

10 Tipps, um sich im Homeoffice fortzubilden

Selbstverständlich muss eine Fortbildung im Homeoffice digital erfolgen. Glücklicherweise stehen Ihnen dafür zahlreiche Programme und Plattformen zur Auswahl.

Mit diesen Tipps gelingt die Kompetenzerweiterung im Homeoffice:

 

1. Nutzen Sie alle Schulungs- und Fortbildungsangebote Ihres Arbeitgebers

Ihr Arbeitgeber hat Ihnen vielleicht schon immer die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen internen oder durch externe Dienstleister bereitgestellten Weiterbildungsangeboten gegeben, aber Sie hatten bisher keine Zeit, diese ausgiebig zu nutzen. Beschäftigte, die sich regelmäßig fortbilden, erbringen oft bessere Leistungen, haben mehr innovative Ideen und sind produktiver und zufriedener. Überdies bleiben sie mit höherer Wahrscheinlichkeit länger bei einem Unternehmen. Somit profitieren Beschäftigte und Arbeitgeber gleichermaßen von Fortbildungen. Planen Sie also etwas Zeit ein, um die Materialien durchzuarbeiten, die Ihr Arbeitgeber Ihnen online bereitgestellt hat. Ihr Nutzen wird noch lange nach der Selbstisolation spürbar sein.

2. Lesen Sie die besten Bücher über Business und Karriere

Sie können sich völlig ortsunabhängig fortbilden, indem Sie Bücher zu Business und Karriere lesen oder sich anhören. Das globale Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat zum Beispiel diese Lektüreliste erstellt, mit deren Hilfe Sie Ihre Führungskompetenzen ausbauen und Ihre Arbeit im Jahr 2020 effektiver gestalten können. Darüber hinaus bietet die Harvard Business Review seit Kurzem freien Zugang zu ihren Ressourcen, die genutzt werden können, um sich während der Coronavirus-Krise weiterzubilden. Damit kommen Sie sowohl aus arbeits- als auch aus führungstechnischer Sicht gut durch diese Zeit.

 

 

3. Hören Sie sich Podcasts an

Podcasts finden Sie nicht nur zu jedem Thema, sie sind auch fast immer kostenlos. Außerdem können Sie sie gut im Hintergrund abspielen, während Sie zu Hause sind. Bei PlayerFM können Sie aus Podcasts zu Themen wie Softwareentwicklung, Investment und Unternehmertum wählen. Feedspot hat eine Liste mit Podcasts zu Karrierethemen für 2020 zusammengestellt, die unter anderem für Branchen wie die Pflege, Luftfahrt oder IT interessant sind.

4. Nehmen Sie an virtuellen Veranstaltungen, Konferenzen und Webinaren teil

Die Verlagerung von Präsenzveranstaltungen der „realen Welt“ in die virtuelle bietet Unternehmen und ihren Beschäftigten nicht nur kurzfristig eine Möglichkeit, weiterhin untereinander und mit Kunden in Kontakt zu bleiben. Schließlich waren Plattformen wie Zoom, die Videokonferenzen für Unternehmen anbieten, bereits vor dem Coronavirus-Ausbruch auf dem Vormarsch. Mit der Teilnahme an virtuellen Veranstaltungen, Konferenzen und Webinaren können Sie sich also bereits jetzt auf eine Möglichkeit der Fortbildung, Kontaktpflege und Zusammenarbeit einstellen, die wahrscheinlich noch weit nach der Corona-Krise die Regel sein wird.

5. Bleiben Sie mit Ihrem Mentor virtuell in Kontakt

Jede ambitionierte Person sollte einen Mentor für die eigene berufliche Laufbahn haben und diesen Kontakt sorgfältig pflegen. Auch in diesen Zeiten, in denen Sie sich vermutlich nicht persönlich treffen können, bleibt diese Empfehlung bestehen. Dabei gelten die gleichen allgemeinen Grundsätze, ob Sie den Kontakt zu Ihrem Mentor nun über eine Videokonferenz-Software oder vielleicht per Telefon oder E-Mail halten: Tauschen Sie sich regelmäßig mit Ihrem Mentor aus, worauf Sie sich für Ihre weitere Entwicklung als Nächstes konzentrieren können.

 

 

6. Nehmen Sie an einem Onlinekurs zu einem für Sie relevanten Thema teil 

Udemy bietet zum Beispiel rund 100.000 Onlinekurse in Fachgebieten wie Wirtschaft, Design, Marketing, IT, Fotografie und persönliche Entwicklung an, die von erstklassigen Referenten aus aller Welt gehalten werden. Ein ähnliches Angebot gibt es bei LinkedIn Learning mit einem kostenlosen Probemonat. Oder wie wäre es, wenn Sie sich mithilfe der Analytics Academy von Google mit Google Analytics vertraut machen? In den nächsten Jahren werden Datenerhebungen und -analysen voraussichtlich immer wichtiger für den Geschäftserfolg, weshalb jetzt genau der richtige Zeitpunkt sein könnte, um sich ausführlicher mit den Analyseinstrumenten der Suchmaschine zu befassen. Und wenn Sie Ihren Schreibstil verbessern möchten, dann könnte das kostenlose Lernangebot OpenLearn von The Open University interessant für Sie sein.

7. Probieren Sie einmal Gehirnjogging-Apps aus

Tatsache ist, dass wir alle menschlich und damit in diesen Zeiten anfällig für Stress und Ängste sind. Selbst wenn Sie die neuesten Entwicklungen nicht immer im Minutentakt mitverfolgen oder sich über die schlimmsten Szenarien den Kopf zerbrechen, verspüren Sie auf der Arbeit vielleicht trotzdem erhöhten Druck, mehr Aufgaben in weniger Zeit zu erledigen. Bei jedem sind die Bewältigungsstrategien individuell. Deshalb könnte es sich jetzt lohnen, eine Gehirnjogging-App auszuprobieren, die speziell dafür konzipiert ist, Ihnen zu helfen, negative Emotionen in den Griff zu bekommen, und zugleich Ihre Gehirnleistung und Ihr Gedächtnis zu trainieren. Beispiele dafür sind ReliefLink, Happify oder Lumosity.

8. Lernen Sie die Anwendung und den kompetenten Einsatz neuer Technologien

Genauso wie Kreativität auch in weniger kreativen Jobs erforderlich ist, müssen Personen in „weniger technologischen“ Berufen in der extrem digitalen, vernetzten Welt von heute ein gewisses Verständnis von Technologie haben. Vermutlich mussten Sie aufgrund der aktuellen Lage bereits mit Tools und Technologien für die Arbeit im Homeoffice zurechtkommen, die Sie bisher kaum oder gar nicht verwendet haben. Warum nutzen Sie die Zeit jetzt nicht einfach, um sich mit den Videokonferenz-, Kooperations- und anderen Plattformen vertraut zu machen, mit denen Sie sich vor der Coronavirus-Krise noch nicht so gut auskannten? Angesichts der rasanten technologischen Entwicklung gerät man schnell ins Hintertreffen. Deshalb ist es sinnvoll, sich jetzt die Fähigkeiten anzueignen, die in den nächsten Monaten und Jahren unverzichtbar sein werden.

 

 

9. Lernen Sie, wie Sie im Homeoffice produktiv arbeiten können

Homeoffice kann Vor- und Nachteile haben. Sie werden von keinen Kolleginnen und Kollegen abgelenkt, die an Ihrem Arbeitsplatz vorbeikommen und Sie in ein Gespräch verwickeln wollen. Andererseits senden sie Ihnen eventuell Anfragen über Skype. Und wenn Ihnen niemand buchstäblich über die Schulter schaut, vergeuden Sie vielleicht schnell etwas Zeit mit sozialen Medien. Glücklicherweise können Sie mit ein paar einfachen Schritten produktiver im Homeoffice arbeiten. Dazu zählt, dass Sie zeitig anfangen, Ihren Tag strukturieren, als wären Sie im Büro, einen separaten Arbeitsplatz haben, der von den Räumlichkeiten abgetrennt ist, in denen Sie sich entspannen, und dass Sie sich allgemein so verhalten, als wären Sie im Büro. Nutzen Sie diese Zeit, um herauszufinden, mit welchen Methoden Sie im Homeoffice so produktiv wie möglich arbeiten können.

10. Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Kompetenzen während der Homeoffice-Zeit zu erweitern 

Es ist wichtig, dass Sie eine Routine für die Kompetenzerweiterung in der Selbstisolation entwickeln. Sie sollten Ihre Fortbildung also nach Möglichkeit in Ihren Tagesablauf einbauen. Versuchen Sie, jeden Tag 30 Minuten für die eigene Weiterentwicklung einzuplanen.

 

Die aktuelle Situation stellt uns alle vor große Herausforderungen, aber wir können unsere Zeit sinnvoll und produktiv für unsere Fortbildung nutzen. Damit sind Sie bestmöglich gerüstet, um Ihre Karriere nach der Corona-Krise voranzubringen.

Über unseren Kollegen

Friedrich Menz ist geprüfter Personalfachkaufmann IHK und hat Geschichte in Darmstadt (B. A.), sowie Personalentwicklung in Kaiserslautern (M. A.) studiert. 2011 ist Friedrich Menz ins HR-Umfeld eingestiegen. Er war zunächst im Vertrieb, dann im Recruiting und später in der Personalentwicklung bei Unternehmen der Beratungs- und Einzelhandelsbranche tätig.

Seit 2018 ist er als Sales Trainer bei Hays beschäftigt und verantwortet seit letztem Jahr das Team und die Inhalte des Hays Learning Centers. Dementsprechend ist Friedrich Menz für das Onboarding aller Neueinsteiger bei Hays in Deutschland und der Schweiz zuständig.

Kommentare


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel