© Photocreo Bednarek - Fotolia.com
Warum wird ein Ingenieur eigentlich Freelancer? Warum arbeitet er nicht für ein namhaftes Unternehmen mit Prämien, Work-Life-Balance, bezahltem Urlaub, Sicherheit und, und, und? Ganz einfach: weil er es liebt, Freiberufler zu sein! Zugegeben: Das ist jetzt ein wenig überspitzt. Im Großen und Ganzen spiegelt das aber die Ergebnisse unserer Studie Flexible Arbeitswelten für Ingenieure?! wider.

Zufrieden, zufriedener, freiberufliche Ingenieure

Sage und schreibe 94 Prozent der befragten 358 freiberuflichen Ingenieure sind zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Tätigkeit. 91 Prozent sind seit mindestens drei Jahren selbstständig, 73 Prozent sogar seit mindestens sechs Jahren. Okay, aber wären sie nicht doch lieber festangestellt? Nein! Nur sechs Prozent können sich überhaupt vorstellen, in eine Festanstellung zu wechseln, immerhin 37 Prozent halten es aber für möglich. Die Mehrheit lehnt das eher oder völlig ab. Diese Zahlen sprechen ziemlich für sich, oder? Ganz schön eindrucksvoll. Machen die selbstständigen Ingenieure vielleicht nur so auf „everything perfect“ und haben in Wahrheit keine Festanstellung gefunden? Das können wir anhand unserer Studie klar verneinen. Nur eine Minderheit der Befragten (19 Prozent) nennt als Grund für die Selbstständigkeit eine erfolglose Bewerbung um eine Festanstellung. Warum sind Freelancer im Ingenieursumfeld so überzeugt von ihrer Arbeit?

Vorteile: vor allem abwechslungsreiche Tätigkeit

Zuallererst preisen die selbstständigen Ingenieure die abwechslungsreiche Tätigkeit durch wechselnde Aufgaben und Projekte als Vorteil an. Gefolgt von der Möglichkeit, Erfahrung in unterschiedlichen Bereichen zu sammeln Ingenieure: „Ich liebe es, Freelancer zu sein!“(79 Prozent), Einblicke in verschiedenen Unternehmen zu erhalten (74 Prozent) und Kontaktmöglichkeiten zu haben (49 Prozent). Diese Punkte finden sich auch in den ursprünglichen Gründen der Selbstständigkeit wieder. Unabhängigkeit und Selbstbestimmung, Abwechslung und bessere Verdienstmöglichkeiten waren danach für die Ingenieure ausschlaggebend, sich selbstständig zu machen. Es kann doch nicht alles eitel Sonnenschein sein, oder? Wo ist der Haken? Natürlich gibt es auch Aspekte, die nicht so toll für Freiberufler sind.

Nachteile: vor allem unternehmerisches Risiko

Das unternehmerische Risiko ist der größte Nachteil für die Befragten. Klar, sie sind abhängig davon, Kunden zu haben. Danach nennen sie ihre Unsicherheit bezüglich Einsatzdauer (50 Prozent), die verlangte Mobilität (36 Prozent) und die schlechte soziale Absicherung (30 Prozent) als Nachteile. Wenn sie krank sind, wenn sie in den Urlaub fahren, können sie keine Rechnung stellen. Doch ich denke, diese Nachteile sind jedem Selbstständigen (ob Ingenieur oder nicht) durchaus bewusst. Alles in allem stellen wir fest, dass selbstständige Ingenieure wirklich überaus zufrieden mit ihrer Tätigkeit und schon lange Freiberufler sind, vollkommen dahinterstehen und auch nicht mit anderen Beschäftigungsformen tauschen wollen. Kann das jeder Arbeitnehmer von sich behaupten…?

Kommentare


  1. E. Dogan

    Das ist eine interessante Befragung, dies zeigt, dass die Mehrheit doch die Freiheit als Antrieb zu haben scheint. Die abwechslungsreichen Tätigkeiten sprechen deutlich dafür und zeigen, dass monotone Tätigkeiten nicht wirklich Spaß machen. Andererseits sind die Punkte des unternehmerischen Risikos und die Unsicherheit bei der Einsatzdauer sehr typische Sorgen, die viele von der Selbstständigkeit abhalten. Sicherlich ist die Selbstständigkeit nicht für jeden etwas aber für einen bestimmten Typ Ingenieur sicherlich die bessere Wahl, trotz der Risiken.

    Antworten
  2. ThomasH33

    Das ist mal sehr interessant zu lesen. Eine eigene Firmengründung erfordert Mut und auch Know-How. Es muss jeder selbst für sich herausfinden ob sich der Schritt in die Selbstständigkeit lohnt oder nicht. Aber hier bei den Ingeneuren sprechen die Zahlen eindeutig. Sehr schöner Beitrag!

    Antworten
  3. FreeLancer

    Die Zahl der Freelancer wächst wirklich stätig an. Bei http://www.freelance-market.de/d/studie-zu-den-arbeits-und-lebensbedingungen-von-freelancern kann man Ergebnisse einer Online-Befragung zu Arbeits- und Lebensbedingungen von Freelancern lesen. Freelancer arbeiten überdurchschnittlich lange, verbringen aber nur 40% Ihrer Zeit mit Kundenaufträgen. Fast die Hälfte verdient weniger als 15 000 Euro pro Jahr. 40% haben Schwierigkeiten, sich zu entspannen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel