© rh2010 - Fotolia.com

Da ist sie wieder, diese Zeit des Jahres, in der das Büro in zwei Lager geteilt ist: Es gibt diejenigen, die darüber diskutieren, welcher Sonnenschutzfaktor eingepackt werden muss und diejenigen, die bereits der Gedanke an einen freien Tag in helle Panik versetzt. Und zu welcher Gruppe Sie auch immer gehören: Falls Sie sich – wie ich – auf einen Sommerurlaub vorbereiten, sollten Sie sich deshalb nicht schuldig fühlen.

Eine richtige Pause einzulegen, in der man wirklich abschalten kann, macht Mitarbeiter nicht nur glücklicher und gesünder, sondern hat auch Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg. Ausnahmen bestätigen hier übrigens nicht die Regel, egal wie lange Sie schon dabei sind.

Es ist sicher kein Zufall, dass sich das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Laufe der letzten Jahrzehnte vom Randthema zu einem Thema der breiten Masse entwickelt hat. Fortschrittliche Unternehmen, insbesondere aus dem Technologiebereich wie z.B. eBay und Google, haben erkannt, welche Auswirkungen dies auf die Kreativität, Produktivität und letztendlich auf den Gewinn des Unternehmens haben kann.

Ruhepausen sind nach stressigen Phasen entscheidend

Gerade nach größeren Projekten und besonders stressigen Phasen sind wohlverdiente Ruhepausen ganz entscheidend, um die Vielseitigkeit und Produktivität eines Teams aufrechtzuerhalten. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich mit frischer Perspektive, neuer Energie und Ideen an meinen Arbeitsplatz zurückkehre, nachdem ich Zeit mit meiner Familie und Freunden verbracht oder mich auch schlicht und einfach mit einem guten Buch zurückgezogen habe.

Es ist nicht zu leugnen, dass es in unserer globalisierten, technologiegesteuerten Welt, immer schwieriger wird abzuschalten und uns von unseren To-do-Listen loszureißen. Für diejenigen unter uns, die ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie sich mal frei nehmen, ist das ein Alptraum. Es verschlimmert das Gefühl, dass wir immer permanent auf Abruf sein müssen, und dieses Gefühl löst sich nicht plötzlich in Luft auf sobald man im Flugzeug sitzt. Unternehmen, und vor allem die Führungskräfte, müssen härter daran arbeiten, ihre Mitarbeiter darin zu bestärken, die Arbeit auch mal niederzulegen und eine Pause zu machen.

Was können Führungskräfte machen, damit sich Mitarbeiter Auszeiten nehmen?

Ein Arbeitsplatz, an dem man dem Thema Urlaub positiv gegenübersteht, ist der Schlüssel dazu, dass Mitarbeiter sich entspannen und die Zeit außerhalb des Büros genießen können. Ich will damit nicht sagen, dass jedes Unternehmen es frei nach Sir Richard Branson halten und seinen Mitarbeitern unbegrenzten Urlaub anbieten soll. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass es viele Wege gibt, wie Führungskräfte sicherstellen können, dass sich ihre Mitarbeiter Zeit für Auszeiten von der Arbeit nehmen:

  • Schaffen Sie eine Atmosphäre, in der Urlaub als etwas Positives betrachtet wird: Unumgänglich dafür ist die Entwicklung einer Kultur, in der man dazu ermutigt wird, Urlaub zu nehmen anstatt dafür Missbilligung zu ernten. Urlaubsanträge sind oft mit einem schlechtem Gewissen verbunden – der Zeitpunkt ist gerade ungünstig oder hat es vielleicht sogar Auswirkungen auf eine bevorstehende Gehaltsanpassung? Seien wir ehrlich: Gibt es für Sie als kompetenten, proaktiven und motivierten Mitarbeiter überhaupt den passenden Zeitpunkt? Ermutigen Sie das Management, genau hinzuschauen und zu überprüfen, ob der Jahresurlaub auch wirklich von den Mitarbeitern in Anspruch genommen wird und halten Sie Ausschau nach denjenigen, die es für eine Auszeichnung halten, mit 20 Tagen Resturlaub das Jahr zu beenden.
  • Verordnen Sie eine digitale Entgiftung: Im letzten Sommer wurden bei Daimler, einem der größten Autohersteller weltweit, E-Mails automatisch gelöscht, die während des Urlaubs der Mitarbeiter in deren Posteingang landeten. So weit muss man nicht gehen. Aber es kann enorme Auswirkungen haben eine Kultur zu fördern, in der nicht erwartet wird, dass Mitarbeiter während ihres Urlaubs ihre E-Mails beantworten. Ich habe Verständnis dafür, wenn sich nicht jeder damit wohl fühlt. Aber man sollte sich zumindest auf einen Prozess einigen, falls man von einem Mitarbeiter im Urlaub dringend einen Text benötigt oder einen Anruf tätigen muss. Oder man könnte sich vielleicht darauf einigen, dass Mitarbeiter während ihres Urlaubs nur einmal ihre Mails checken.
  • Zeigen Sie Interesse: Zeigen Sie ehrliches Interesse am Leben Ihrer Kollegen außerhalb der Arbeit, also auch an ihren Aktivitäten während ihres Urlaubs. Dies führt nicht nur zu einer engeren Bindung sowie zu einer besseren Stimmung innerhalb des Teams, sondern fördert eine Atmosphäre, in der Urlaub als etwas Positives betrachtet wird.
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Indem die Führungsspitze einschließlich CEO mit gutem Beispiel vorangeht und sich selbst Zeit zum Ausspannen und Abschalten nimmt, wird der richtige Eindruck vermittelt und andere werden ermutigt nachziehen. Es ist ein richtiges Signal, es selbst so vorzuleben. Aber es ist genauso wichtig, sich mit Teamleitern und der HR auszutauschen, um sicherzustellen, dass auch die Prozesse und Richtlinien dies unterstützen

Aber warum sollte das alles nur für den Jahresurlaub gelten? Es kann von großem Vorteil sein, Mitarbeiter darin zu bestärken, über den Tag hinweg regelmäßige Pausen einzulegen, um kurz den Kopf frei zu bekommen und danach wieder frisch zu sein für neue Aufgaben. Ich habe erst vor kurzem gelesen, dass ein US-Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen für seine 49.000 Mitarbeiter im Jahr 2012 ein Achtsamkeits- und Yoga-Programm eingeführt hat. Dies hatte zur Folge, dass die krankheitsbedingten Kosten um sieben Prozent sanken, die Mitarbeiter aber dafür eine Produktivitätssteigerung von 65 Minuten pro Tag verbuchen konnten.

Unsinn: kein Urlaub nehmen = Engagement zeigen

Leider existiert die Herausforderung, seinen Jahresurlaub zu nehmen und zu genießen, auch heute noch an vielen Arbeitsplätzen – die Mitarbeiter haben oft das Gefühl, immer präsent sein zu müssen, um zu zeigen wie engagiert sie sind und wie hart sie arbeiten. Dies ist Unsinn, denn dadurch leidet in Wahrheit die Entwicklung und Produktivität.

In das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu investieren hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Produktivität der Teams, es wird auch immer wichtiger um die besten Leute als Mitarbeiter fürs Unternehmen zu gewinnen und auch im Unternehmen zu halten. Viele Kandidaten legen auf diesen Aspekt heute in der Tat genauso viel Wert wie auf ein gutes Gehalt, wenn sie ihre Möglichkeiten miteinander vergleichen. Also los, gehen Sie in Ihre wohlverdiente Sommerpause und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, das Gleiche zu tun. Es ist wichtiger als Sie denken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel