© Olivier Le Moal - Fotolia.com

Die digitale Transformation ist entscheidend für den Geschäftserfolg. Natürlich möchte man hier von Beginn an alles richtig machen. Aber was geht vor: Schnelligkeit oder Vollkommenheit?

Der Druck, kundenbezogene Prozesse zu digitalisieren, ist enorm hoch. Ganz gleich, ob es darum geht, Verhaltensweisen mit Hilfe von prädiktiver Analytik zu prognostizieren oder KI-gesteuerte Chat-Bots einzusetzen, um einen effizienten und auch konkurrenzfähigen Service bereitzustellen – als führendes Unternehmen sind Veränderungen unausweichlich.

Aber das ist keine einfache Aufgabe. Unternehmensprozesse müssen überarbeitet werden und das bedeutet Energie, Zeit, Geld und Personal. Das alles muss in die Benutzererfahrung investiert werden, damit sie im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähig ist.

Wer sich davor scheut, für das Unternehmen förderliche Abläufe umzugestalten, sollte sich fragen, warum das so ist. Befürchten Sie, dass Sie Veränderungen nicht nahtlos umsetzen können und Ihnen Fehler unterlaufen? Haben Sie es mit zunehmendem Zeitdruck, einem Mangel an Fachkräften oder gar beidem zu tun? Bis zu einem gewissen Grad mag das bei Ihnen Bedenken nach sich ziehen.

Einerseits möchten Sie angesichts der wertvollen Ressourcen, die Sie in die digitale Transformation des Unternehmens investieren, von Beginn an alles richtig machen. Wie sonst können Sie die Kosten rechtfertigen und Ihren guten Ruf in der Branche erhalten?

Wenn Sie den digitalen Wandel allerdings zu lange aufschieben, werden Ihnen innovativere Mitbewerber einen Schritt voraus sein – bis zu dem Punkt, an dem Sie Ihre Branchenposition einbüßen. Ist es das wert?

© pressmaster – Adobe Stock

Digitalisierung: sofort oder lieber perfekt umsetzen?

Die Welt verändert sich schneller, als man vielleicht denkt. Dinge, von denen Sie dachten, sie hätten noch ein paar Jahre Zeit, sind tatsächlich dringlich. Außerdem haben Sie es mit neuen Technologien und Arbeitsweisen zu tun, bei denen Sie sowohl die Funktionsweise Ihres Unternehmens als auch die Ansätze zur Durchführung von Projekten berücksichtigen müssen. Darüber hinaus müssen Sie die Vorteile neuer Technologien umgehend nutzen und bestimmte Aspekte überdenken, wenn bessere Lösungen zur Verfügung stehen.

Denken Sie daran: Nicht die Unternehmen, die sich die Zeit nehmen, alles richtig zu machen, sind erfolgreich, sondern die Unternehmen, die bereit sind, Risiken einzugehen und Fehler in Kauf zu nehmen – auch dann, wenn Zeit und Budget knapp bemessen sind.

Eine neue Unternehmenskultur bewirkt Veränderung in Unternehmen

Satya Nadella, CEO bei Microsoft, ist der Meinung, dass eine Unternehmenskultur mit einer „Wachstumsmentalität“ am besten sei. Dies sieht er auch in Bezug auf die digitale Transformation von Microsoft selbst.

Der Ansatz hat die Arbeitsweise des Unternehmens grundlegend verändert. Die Mitarbeiter arbeiten jetzt eng zusammen, ohne starkes Konkurrenzdenken. Durch dieses Mindset entstehen neue Ideen. Es geht darum, Risikobereitschaft zu zeigen und zu realisieren, dass man aus Fehlern lernen kann. Am wichtigsten ist vielleicht, dass man bereit ist, zuzuhören und von jedem im Team und im gesamten Unternehmen zu lernen. Diese Denkweise ist für die digitale Transformation unabdingbar.

Der Weg zum digitalen Wandel erinnert an die Zeit des Business Process Reengineering (BPR) – also der Neugestaltung von Geschäftsprozessen – in den 90er-Jahren, bei der Unternehmen von Grund auf umgestaltet wurden und gleichzeitig die Kunden weiter bedient wurden. Eine solche Veränderung der Unternehmenskultur und -abläufe zieht unweigerlich Fehler nach sich.

Daher müssen Sie mangelnde Erfolge neu definieren und Ihre Mitarbeiter davon überzeugen, dass Risiken nicht unbedingt etwas Negatives sind. Die richtige Kultur am Arbeitsplatz ist enorm wichtig. Mitarbeiter sollten auf den Umgang mit Veränderungen vorbereitet werden. Ihnen sollte klar sein, dass nicht immer alles reibungslos laufen wird und viel mehr dahintersteckt. Wenn sich die Mitarbeiter als Teil des digitalen Transformationsprozesses sehen, werden sie verstehen, dass die Dinge nicht von Anfang an perfekt sein werden. So fördern Sie einen iterativen Zyklus, der sowohl Werkzeuge als auch Prozesse im Rahmen des digitalen Wandels optimiert – und zwar auch dann, wenn mal etwas misslingt.

Digitalisierung betrifft alle

Um Veränderungen erfolgreich umzusetzen, müssen alle Teams stets auf dem Laufenden gehalten werden. Sie müssen ihnen erklären, was wie und warum passiert. Eine gute Kommunikation ist das A und O von benutzerorientierten Veränderungen, bei denen die Anwender als Teil des Änderungsprozesses verstanden werden. Sie werden Vieles auf neue und unerwartete Weise erkennen, und können so auch besser die Erwartungshaltungen verstehen.

Die Kommunikation erfolgt nicht nur von oben nach unten, sondern auch in die entgegengesetzte Richtung. Haben Sie ein offenes Ohr für Ideen (und Fragen) von allen Prozessbeteiligten. Durch das Einbeziehen der Anwender in Ihren Veränderungsprozess öffnen Sie Tür und Tor für viele unterschiedliche Meinungen, die eine sehr gute Quelle für Innovationen darstellen.

Die Integration in der digitalen Transformation schafft neue Möglichkeiten und hilft Ihnen dabei, unterschiedliche und vielfältige Anforderungen und Bedürfnisse besser zu verstehen. Die Implementierung barrierefreier Funktionen kann zudem eine breitere Anwenderbasis bedienen, was die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren Diensten erleichtert.

Dieser flexible Ansatz erfreut sich in der Branche einer großen Akzeptanz. „Ein wirklich vielfältiges Umfeld hat sich als wichtiger Indikator für die Qualität einer Risikokultur erwiesen und stellt zudem eine effiziente Möglichkeit dar, eine Beziehung zu einem ebenso vielfältigen Kundenstamm aufzubauen“, weiß Mike Corbat, CEO der Citigroup.

© sdecoret – Adobe Stock

Wachstumsdenken hilft

Die Digitalisierung eines Unternehmens ist eine komplexe Angelegenheit. Um sie erfolgreich umsetzen zu können, müssen Sie das Hauptaugenmerk von Ihren übergeordneten Gesamtzielen auf kleinere Projekte mit hypothesenorientierten Entwicklungsmodellen verlagern, wie sie beispielsweise Expedia nutzt.

Scheuen Sie sich nicht, Prozesse zu verändern, die nicht funktionieren. Wenn aber Veränderungen nicht zielführend sind, müssen Sie bereit sein, Ihren Ansatz zu überdenken. Mit einer Philosophie, die das Konzept „Festhalten und Loslassen“ verfolgt, können Sie Ihren Standpunkt rechtfertigen und Ideen ausprobieren. Wenn Sie scheitern, sollten Sie bereit sein, aus Ihren Fehlern zu lernen und diese Erkenntnisse künftig umzusetzen. Eine „Trial und Error“-Kultur ist entscheidend für eine effektive digitale Transformation.

Durch die Einführung moderner Entwicklungsprozesse und die Integration agiler Kompetenzen in Ihr Unternehmen können Sie rasch auf Probleme reagieren und aus ihnen lernen. Wenn Sie Prototypen erstellen und Hypothesen auswerten, lernen Sie Ihre Geschäftsprozesse kennen und können besser nachvollziehen, was Ihr Unternehmen wie tut und wie das alles zu einer modernen, kundenorientierten Arbeitsweise passt.

Geeignete Fähigkeiten für die digitale Transformation

Die Fähigkeiten, die Sie für den Aufbau eines modernen, digitalen Unternehmens benötigen, werden Sie innerhalb Ihres Unternehmens wohl vergeblich suchen. Die betreffenden Technologien sind oft neu und nicht einfach zu beherrschen.

Um Qualifikationslücken schließen zu können, müssen neue Mitarbeiter eingestellt und zahlreiche Kompetenzen aufgebaut werden, die intern entwickelt und mit anderen Mitarbeitern geteilt werden können. Selbst mit entsprechend qualifizierten neuen Mitarbeitern und einer Mischung aus internen und externen Trainingsprogrammen wird der Aufbau eines Expertenteams für die digitale Transformation genau eine Sache erfordern, die Sie nicht haben: Zeit.

Eine Alternative wäre die Einstellung von spezialisierten Auftragnehmern, die Sie beim Aufbau Ihres Teams unterstützen. Dazu Steve Weston, unser CIO: „Auftragnehmer können Ihnen helfen, diese Hürde zu überwinden – nicht nur mit den Fähigkeiten, die sie mitbringen, sondern auch mit der Erfahrung, die sie im Rahmen mehrerer Projekte zur digitalen Transformation für verschiedene Unternehmen und möglicherweise in verschiedenen Branchen gesammelt haben. Das ist nicht nur für Ihre Projekte, sondern auch für Ihre bestehenden IT-Teams von großem Nutzen.“

Erfahrungen aus anderen Branchen können Ihnen bei Ihrem digitalen Transformationsprozess zugutekommen und für eine größere Vielfalt der Ideen und Überlegungen sorgen, die für eine erfolgreiche Umsetzung notwendig sind.

Die Konzentration auf den Prozess ist entscheidend für den Erfolg von geschäftlichen Veränderungen dieser Größenordnung. Die digitale Transformation ist eine große Chance für Unternehmen, die ihre Geschäftsprozesse modernisieren und ausbauen möchten. Von einer allumfänglichen Digitalisierung sollte jedoch abgesehen werden.

Analysieren Sie stattdessen Prozesse, wenn Sie sie erstmalig nutzen. „Einfach nur Software in einem fehlerhaften Prozess zu nutzen macht Sie nicht digital. Die größte Herausforderung besteht darin, den Prozess von Grund auf neu zu konzipieren, statt Software zu entwickeln“, erklärt Aaron Levie, CEO von Box.

Die digitale Transformation erfordert Agilität und die Fähigkeit, wiederaufzustehen, wenn man fällt. Und das wird ganz sicher passieren.

Olympische Turner sind ebenso wenig auf Anhieb erfolgreich wie Unternehmen. Durch den Einsatz der neu erworbenen Fähigkeiten kann Ihr Unternehmen aus Fehlern lernen und die digitalen Dienste bereitstellen, die Ihre Benutzer und Kunden fordern.

Wie sind Sie bisher mit der digitalen Transformation umgegangen?

Über unseren Kollegen Dirk Hahn

Nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann begann Dirk Hahn 1997 seine Karriere bei Hays. Zunächst als Abteilungsleiter, dann als Bereichsleiter und schließlich als Director Vertrieb. Im Januar 2008 wurde Dirk Hahn als Chief Operating Officer in den Vorstand der Hays AG berufen und verantwortet den Vertrieb in den Specialisms Engineering, Construction & Property, Life Sciences und Healthcare in Deutschland, den Bereich Rekrutierungsmanagement sowie unsere Landesgesellschaften in der Schweiz und in Österreich. Seit 2017 ist er Mitglied im internationalen Management Board.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel