Archiv für Oktober 2021

„Das große Kündigen“: Chance oder Gefahr?

Arbeitsmarkt | Alistair Cox

Wie sehen meine Wertvorstellungen aus? Welche Ziele verfolge ich im Leben? Viele Menschen haben sich in den vergangenen 18 Monaten die Frage gestellt, was ihnen wirklich wichtig ist. Die Pandemie hat unser aller Leben verändert. Die Auseinandersetzung mit der Frage, was wir vom Leben erwarten, ist eine natürliche Reaktion darauf. Als begrüßenswert sehe ich solche Überlegungen vor allem deshalb, weil sie Impulsgeber für Verbesserungen sein können, die man allzu oft übersieht.

Das einzig Stete ist der Wandel – Anpassungsfähigkeit als Erfolgsfaktor im Bewerbungsprozess

Karriere-Tipps | Katharina Hain

Vor fast zwei Jahren, Ende Dezember 2019, war das erste Mal von einer drohenden Pandemie zu lesen. Und ab Anfang des darauffolgenden Jahres stand die Welt dann Kopf. Wir erlebten historische Tiefstände am Arbeitsmarkt, Lockdowns, Coronamüdigkeit und – aufgrund weitreichender Home-Office-Pflichten – nicht selten auch Zoom-Fatigue.

Virtuelle Zusammenarbeit muss nicht weniger Menschlichkeit bedeuten

New Work | Gastautor

Auch wenn es mit Blick auf die Corona-Pandemie einen Lichtstreif am Horizont gibt, der ein mögliches Ende der strengen Kontaktbeschränkungen verheißt, werden wir nicht wieder in der gleichen Arbeitswelt wie vorher ankommen. Das vielgenannte „Neue Normal“ dürfte mit ziemlicher Sicherheit einen hohen Anteil an hybrider Arbeit beinhalten. Ich gehe deswegen so sicher davon aus, weil rund 50 Prozent derjenigen, die während der Pandemie-Monate im Homeoffice waren, auch weiterhin Formen mobiler Arbeit nutzen möchten.

Deutschland braucht dringend mehr Zuwanderung

Arbeitsmarkt | Carlos Frischmuth

Seit wir in Deutschland über den Fachkräftemangel diskutieren, reden wir auch über die Einwanderung von qualifizierten Fachkräften. Zumindest die Wirtschaft tut dies recht forsch. Getragen von der berechtigten Sorge, dass der millionenfache Abgang der Babyboomer-Generation in Richtung Rente über binnenmarktbezogene Aktivitäten nicht zu kompensieren ist. Willkommen zum vierten Beitrag in meiner kleinen Reihe zu den möglichen Antworten auf den Fachkräftemangel, der sich heute um Zuwanderung dreht.