Archiv für November 2016

Neue Gesetzeslage mit Licht und Schatten: Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträge

Arbeitsmarkt | Carlos Frischmuth

Gut Ding will Weile haben, heißt es im Volksmund. Ob diese Alltagsweisheit auch auf die aktuelle Gesetzesänderung zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes passt, wird sich erst in der Praxis zeigen.

Meiner Meinung nach ist das Gesetz sicherlich ein vertretbarer, wenn auch in Teilen unbefriedigender Kompromiss, auf den sich die Regierungskoalition einigte.

Natürlich haben wir uns ein zukunftsweisendes und rechtssicheres Gesetz erhofft, welches den Gegebenheiten des Marktes und der Lebensrealität vieler Menschen entspricht. Dabei herausgekommen ist jedoch nur die Erhaltung des rechtlichen Status quo bei den Dienstverträgen.

Warum das als Erfolg gewertet werden muss, zeigt ein Blick auf den ersten Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Dieser wurde im Herbst 2015 vorgelegt. Wäre es nur nach Ministerin Nahles gegangen, würde es bald keine funktionierende IT-Projektwirtschaft mehr in Deutschland geben und Freelancer würden unsere Kinder nur noch aus Geschichtsbüchern kennen. Ein unverantwortliches Spiel mit dem Feuer in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0.