© Robert Kneschke - Fotolia.com

Als Chef haben Sie die Aufgabe, kreative Gedankengänge in Ihrem Team zu begrüßen und zeitnah umzusetzen. Um das Beste aus Ihrem Team herauszuholen, beachten Sie die folgenden 11 Tipps, wie Sie innovatives Denken fördern.

1. Fördern Sie den Austausch zwischen den Abteilungen

Gerade in großen Unternehmen kommt es häufig vor, dass die einzelnen Abteilungen stark getrennt voneinander arbeiten. Vielen Mitarbeitern fällt es daher schwer zu verstehen, wie das Unternehmen als Ganzes funktioniert.

Ermutigen Sie die Mitarbeiter unterschiedlicher Abteilungen dazu, sich ab und an zusammenzusetzen. Dadurch wird ihr Team inspiriert, in andere Richtungen zu denken, und kann neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen zu entwickeln, um die Unternehmensprozesse effizienter und effektiver zu gestalten.

2. Seien Sie offen für Alternativen und ermutigen Sie auch Ihr Team hierzu

Mit bewährten Methoden scheint man oftmals auf der sicheren Seite zu sein. Allerdings gibt es immer wieder einen besseren und erfolgreicheren Weg als „das haben wir schon immer so gemacht“. Es ist immer eine gute Idee, sich nach Alternativen umzuschauen und damit Ihrem Team mit gutem Beispiel voranzugehen.

3. Reverse Mentoring – gewinnen Sie einen anderen Blickwinkel

Beim Reverse Mentoring werden Teams aus Nachwuchskräften und leitenden Mitarbeitern gebildet, mit dem Ziel, dass beide Parteien ihre Fähigkeiten und ihr Wissen ausbauen. Leitende Mitarbeiter blicken auf viele Jahre Berufserfahrung zurück und haben ein breites Branchenwissen, das sie weitergeben können.

Nachwuchskräfte bringen hingegen wertvolle Einblicke in neue Technologien mit, die nützlich für das Unternehmen sein können, oder sie haben ein besseres Verständnis für das Verhalten junger Verbraucher. Kombiniert man das Wissen der beiden Generationen, entstehen daraus innovative und neue Ideen.

4. Gehen Sie raus aus dem Büro

Kreativität und Innovation können nicht entstehen, wenn wir jeden Tag an unseren Arbeitsplatz gefesselt sind. Gehen Sie auch einmal raus und ermutigen Sie auch Ihr Team zu diesem Schritt. Ein erholsamer Spaziergang oder zu Mittag essen in einem Restaurant in der Nähe – diese Möglichkeiten können schon ausreichen, um den kreativen Gedankenfluss anzukurbeln.

5. Lassen Sie Fehler zu und lernen Sie aus diesen

Innovatives Denken und neue Ideen sind immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Hier ist es wichtig, sich auf dieses Risiko einzulassen, anstatt davor zurückzuschrecken. Wenn Teammitglieder Risiken eingehen und dabei Fehler machen, sollten Sie ihnen unbedingt versichern, dass es wichtig ist, Fehler zuzulassen, um aus ihnen zu lernen.

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter zu voreilig für deren Fehler maßregeln, kann es ganz schnell passieren, dass sie aus Angst, Fehler zu machen, in Zukunft keine Ideen mehr aussprechen. Dadurch könnten zahlreiche großartige Ideen verloren gehen. Konzentrieren Sie sich daher auf konstruktive Kritik, um den Lernprozess zu fördern.

6. Begrüßen Sie alle Ideen, egal wie ausgefallen

Seine Ideen vor den Kollegen und Führungskräften vorzutragen ist nicht leicht. Um das Selbstvertrauen Ihrer Teammitglieder zu stärken, sollten Sie daher alle vorgeschlagenen Ideen begrüßen, ganz egal wie ausgefallen sie auch sein mögen.

Wenn Sie mit einer Idee konfrontiert werden, die einfach nicht zum Unternehmen passt, sollten Sie diese nicht gleich abschlagen, sondern sich enthusiastisch zeigen und die Stärken und Schwächen der Idee besprechen. Dabei können Sie vorsichtig und taktvoll erklären, warum die Idee nicht ganz passend ist und trotzdem sicherstellen, dass sich ihr Teammitglied für sein kreatives Denken geschätzt fühlt und weiter dazulernt.

7. Treffen Sie sich regelmäßig zum Brainstorming

Manchmal ist es hilfreich, in Gruppen zu brainstormen und allgemeine Ansätze zur Verbesserung des Unternehmens zu besprechen. Ermutigen Sie die Mitarbeiter unterschiedlicher Teams, sich für den Ideenaustausch zu treffen, und sorgen Sie dafür, dass jeder die Gelegenheit hat, seine Meinung auszusprechen. So können auch die ruhigeren Mitarbeiter ihre Gedanken mitteilen.

Überlegen Sie, was Sie besprechen wollen, und informieren Sie ihr Team im Voraus darüber. Sie könnten ihr Team beispielsweise bitten, fünf Verbesserungsvorschläge für das Unternehmen im Allgemeinen zu nennen, oder einen Ansatz zu entwickeln, durch den die eigene Abteilung produktiver arbeitet.

8. Kontrollieren Sie nicht alles – nehmen Sie Einfluss

Bei einem Chef, der alles kontrollieren will, ist kein Raum für Kreativität. Sie sollten daher besser Einfluss nehmen als Kontrolle ausüben – vor allem, wenn es um Ideen geht. Stellen Sie beispielsweise Ihre eigenen Ideen nicht über die Ihres Teams, vor allem nicht, wenn die Teammitglieder Ihre Idee nicht für die bessere halten.

Konfrontieren Sie Ihre Mitarbeiter oder Kollegen aber auch nicht mit zu vielen Ideen – machen Sie nur wenige Vorschläge und ermutigen Sie Ihr Team, eigene Ideen zu finden. Wenn Sie selbst kreativ sind und die Kreativität anderer schätzen, wird Ihr Team Ihrem Beispiel folgen.

9. Honorieren Sie Ideen und schaffen Sie Anreize für innovatives Denken

Nicht immer ist es die Aufgabe des Mitarbeiters, neue Ideen zu entwickeln. Das heißt jedoch nicht, dass sie keine haben. Um ihnen Anreize für neue Ideen zu schaffen, sollten Sie darüber nachdenken, eine Art Belohnungssystem zu entwickeln. Damit zeigen Sie, wie sehr Sie Kreativität schätzen.

10. Führen Sie Ideenboxen ein

Die besten Einfälle haben wir oft ganz unerwartet. Stellen Sie eine einfache „Ideenbox“ bereit, damit ihre Mitarbeiter ihre Ideen jederzeit weitergeben können. Zu einem späteren Zeitpunkt kann der Mitarbeiter dann gemeinsam mit Ihnen die genauen Details der Idee besprechen.

11. Setzen Sie gute Ideen um, egal von wem diese stammen

Manche Ideen werden nur umgesetzt, wenn Sie ein leitender Mitarbeiter vorgebracht hat. Das entmutigt Nachwuchskräfte und vermittelt ihnen das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden. Jedes Mal, wenn Ihnen eine gute Idee zu Ohren kommt, sollten Sie sie umsetzen und den jeweiligen Mitarbeiter darüber informieren. Das spornt ihr Team an, weiterhin kreativ zu denken und gibt ihnen Selbstvertrauen, in Zukunft offen über neue Ideen zu sprechen.

Über unseren Kollegen Christoph Niewerth

Christoph Niewerth begann im Jahr 1999 seine Karriere als Account Manager bei Ascena, nach erfolgreichem Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur.
christoph-niewerth-web-rgb Zunächst war er als Abteilungsleiter tätig, später als Bereichs- und Niederlassungsleiter und ab 2008 als Director für die Beschäftigungsform Contracting. Im Januar 2012 wurde Christoph Niewerth als Chief Operating Officer in den Vorstand berufen und verantwortet den Vertrieb in den Specialisms IT, Finance und Sales & Marketing in Deutschland, den Bereich Talent Solutions sowie unsere Landesgesellschaft in Dänemark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel